Über ReUp Denim
By Deborah Hermann
Zu meiner Person

Nach meiner obligatorischen Schulzeit in Stalden absolvierte ich eine Lehre als Bekleidungsgestalterin an der Ecole de Couture in Sierre. Während meiner Ausbildung gewann ich bei einem internationalen Wettbewerb der Manifattura di Domodossola den ersten Preis. Dieser Gewinn zeigte mir, dass die Thematik Upcycling mir naheliegt. Nach meiner Berufslehre wagte ich den Schritt in die Selbstständigkeit und gründete mein Modelabel Blackchilla. Neben meiner Tätigkeit als Schneiderin studierte ich Teilzeit an der Schweizerischen Textilfachschule den Studiengang Textilwirtschaft.

Im Zuge meiner Bachelorarbeit entstand das Projekt ReUp Denim, welches ich nun weiterleben lasse. Das Label ReUp Denim ist für mich eine Herzensangelegenheit und widerspiegelt meinen Wunsch auf, die Modewelt zu verändern.

Motivation

Die Ausbildung zur Bekleidungsgestalterin und das darauffolgenden Textilwirtschaftsstudium haben mich über die Bekleidungsbranche als Ganzes nachdenken lassen. Wobei den Themen Nachhaltigkeit und heutiges Konsumverhalten im Modesektor besonderes Interesse gilt. Hierdurch stiess ich auf die Umweltprobleme, welche die Herstellung und der Konsum von Mode verursachen. Die Herstellung von Denim beispielsweise ist mit starken Umweltschäden verbunden und zudem findet die Produktion meist unter prekären Bedingungen statt.

Dieser Umstand veranlasst mich, die Kreislaufwirtschaft zu behandeln, mit dem Ziel den bereits entstandenen Schaden zu minimieren. Als zukünftige Mitgestalterin in der Modewelt ist es meine Pflicht zu handeln.

Gleiches betrifft das Wahren alter Bekleidungstraditionen wie das Sticken. In meinem Heimatkanton wird dieses Handwerk aktuell vorrangig für traditionelle Trachten verwendet, während es im Alltag der Bevölkerung nicht mehr relevant scheint.

Bei ReUp Denim soll aufgezeigt werden, dass traditionelles Handwerk modern und neu interpretiert werden kann. Zudem möchte ich mit meinen Ideen zu einer umweltfreundlicheren und nachhaltigeren Modebranche beitragen.